Wissenschaft
und
Hochschulen
Übersicht
Hochschul- und Wissenschaftsregion Stuttgart
 
Studenten-
ansichten
Über uns
Kontakt
 
Naturwissen-
schaften
Wirtschaft
Finanzen
Management
Kunst
Medien
Musik
Technik
IT-Wesen
Architektur
Bauwesen
Pädagogik
Sozialwesen
 
 
die welt verändern. No11 Magazin ansehen »

Technik, IT-Wesen

Portraits mehr »

exemplarische Studienangebote mehr »

Hochschulen mehr »

Programme für die Zukunft

Bereits als Student an der Berufsakademie bewies er ein Gespür für gute Geschäfte und programmierte nebenbei. Später startete Rolf Heiler mit der eigenen Softwareschmiede durch.

Genau zwei Menschen sind dabei, als an einem tristen Wintertag in 2.400 Metern Höhe eine Idee ins Fliegen kommt. Es ist der 31. Dezember 1987. Auf dem Hörnli in Arosa friert ein junges Paar. „Ich muss mich entscheiden“, sagt er. „Ich gehe deinen Weg mit“, sagt sie.

Dies ist, wenn man so will, die Schlüsselszene im biografischen Film von Rolf J. Heiler, dem Chef der Heiler Software AG. Der Mann kennt sich aus mit Fotos und Filmen. Seit seiner Jugend hat er ein Faible für Kameras, erwärmt sich an ihrer Technik und hält das Familienleben im Bild fest. Sein ganz persönlicher Film besteht aus Szenen, die nur in seinem Kopf konserviert sind. An diesem Morgen gibt er sie in einem Weilimdorfer Konferenzraum frei.

Heiler sitzt an einem ovalen Tisch, an dem für gewöhnlich eckige Probleme gelöst werden. Er trägt ein blaues Jackett zur beigen Hose. Wache Augen blicken unter der Randlos-Brille aus einem neugierigen Gesicht. Der Chef schenkt sich einen Kaffe aus einer Thermoskanne namens „President“ ein, bevor er den Film startet, in dem er die Hauptrolle spielt und gleichzeitig Regie führt.

Die Rückblende beginnt mit der Nahaufnahme eines Studenten an der Württembergischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, welche an die Berufsakademie angegliedert ist, aus der später die Duale Hochschule hervorgegangen ist. Die Tage des jungen Betriebswirtschaftlers sind ausgefüllt und meistens auch die Nächte. Morgens verkauft der Student Versicherungen, mittags sitzt er in Vorlesungen und nachts schreibt er für sein Büro aufwändige Programme am Computer.

Rolf Heiler, der umtriebige Student, ist 1959 in Göppingen geboren und hat das Gymnasium zunächst nach der Mittleren Reife verlassen, um eine Lehre als Versicherungskaufmann zu machen. Seine Leidenschaft sind Kameras. Mit 13 hat er vom Vater seinen ersten Apparat bekommen, eine Kodak instamatic, 35mm-Kleinbildfilm. Mit 15 jobbte er in einer Korntaler Kistenfabrik und kaufte sich vom Lohn seine erste Canon. Später wird er sich dem Filmen widmen und modernste Technik anschaffen, die es ihm ermöglicht, eigene Welten zu schaffen.

Bevor es so weit ist, befasst er sich im Hörsaal mit wirtschaftlichen Zusammenhängen. Die Studienzeit prägt ihn, in der er Theorie in Stuttgart büffelt und Praxis im eigenen Versicherungsbüro sammelt. „Das Studium hat bei mir zwei ganz wesentliche Dinge ausgelöst“, sagt Heiler. „Der juristische und betriebswirtschaftliche Teil hat mich dafür geschult, wie man ein Unternehmen rechtlich konstruieren muss. Und ich wurde im Studium zu einem Verfechter der Marktwirtschaft.“ Regulierte Märkte sind ihm seitdem suspekt. Wer die Nase vorne haben will, prägt er sich ein, darf nie stehen bleiben und muss ständig innovativ sein.

Der Student kauft sich vom Ersparten einen neuen Computer. Als Selfmade-Softwerker schreibt er Programme für den Hausgebrauch. Irgendwann klopft eine Zahnradfabrik an, die Hunderte von Teilen anbietet und den Einkauf automatisieren will. Heiler entwickelt in vielen Nachtschichten die neue Unternehmenssoftware. Nach dem Studium betreibt er sein Versicherungsbüro weiter und taucht nebenbei immer tiefer in die Welt der Programmierkunst ein. Im Jahr 1987 entscheidet er sich auf dem Hörnli in Arosa, das alte Leben hinter sich zu lassen. In einem Zimmer der Wohnung fängt er an. Es gibt mancherlei Gründe, warum gute Ideen nicht zünden. Einer davon ist das Verzagen. Heiler denkt nicht ans Scheitern. „Man muss es so sehr wollen,“sagt er, „dass man sich ab einem bestimmten Punkt nicht mehr fragt, ob es schief gehen könnte.“

Der Autodidakt entwickelt eine programmierbare Textverarbeitung und eine Grafik-Bibliothek, die ihm viele Kunden beschert. Mitte der neunziger Jahre klingelt das Telefon und am anderen Ende der Leitung meldet sich der Chefentwickler des Walldorfer Softwarekonzerns SAP. Das renommierte Unternehmen will Heilers Textverarbeitung ins Hauptprogramm einbauen. Ein großer Auftrag.

Der nächste kündigt sich an einem regnerischen Samstag im Wohnzimmer an, wo ihm seine Frau plötzlich einen Zeitungsartikel zeigt. „Kapital sucht Risiko“, lautet die Überschrift. Eine Wirtschaftsinitiative fahndet im Auftrag des Landes nach zündenden Geschäftsideen. Heiler setzt sich spontan an den Computer und tippt seine Gedanken herunter. In seinem Kopf nimmt ein web-shop Gestalt an, den Firmen individuell nutzen können, ohne dafür programmieren zu müssen. Sein Entwurf wird prämiert, der Geschäftsführer von Hewlett-Packard Deutschland, Klaus-Dieter Laidig, meldet sich und coacht die junge Firma. Wenig später steht eine Investment-Bank aus England parat und auch die Walldorfer Softwareschmiede zeigt Interesse an einer Beteiligung. Im Jahr 2000 geht die Heiler Software AG an die Börse.

Der Chef ist auf Wolke sieben. Von der Daten- Cloud der Zukunft ahnt er noch nichts, wohl aber von den gegenwärtigen Chancen, die in der Warenwirtschaft des Internets liegen. „Im Prinzip sind wir Maschinenbauer“, sagt er über seine Branche. „Wir nehmen stupide Arbeit weg von Menschen und überantworten sie einem programmierten Gerät.“ Gesegnet mit der Gabe, nicht alles bis ins letzte Detail planen zu wollen, verwandelt der Betriebswirt sein Software-Haus in eine Internet-Firma. Dabei gibt es Aufs und Abs im neuen Markt, auch für die Investoren. Manche gehen, Heiler bleibt. Für große Unternehmen entwickelt er ausgeklügelte Beschaffungssysteme auf der Basis von elektronischen Katalogen. Er setzt dabei auf Komplett-Lösungen. „Die Kunden wollen nicht zum IT-Spezialisten werden“, sagt er, „sie wollen nur die Software nutzen.“

Die Company in Weilimdorf wächst, fasst Fuß in den USA, arbeitet für Unternehmen wie Daimler und Coca Cola. Früher als andere erkennt der Vorstandsvorsitzende, dass immer mehr Datenfriedhöfe in den Weiten des Internets entstehen. Viele Betriebe haben diverse Datentöpfe, aus denen sie sich bedienen. Manche davon sind längst verrostet. Heiler spezialisiert sich darauf, die vagabundierenden Produktinformationen in eine Datenquelle umzuwandeln, die zyklisch gepflegt wird, auf dass gereinigte Produkte am Ende in alle Absatzkanäle sprudeln. Das spart Geld und steigert den Absatz.

Ein harter Job in einer harten Branche. Heiler entspannt sich am Wochenende, indem er Filme mit hochmodernen Kameras dreht, die er sich jetzt leisten kann. Mit der Filmakademie in Ludwigsburg arbeitet er gelegentlich zusammen, der er seine kostspieligen Gerätschaften zur Verfügung stellt und dafür den Profis über die Schultern schauen darf. Er kann das Know-how, das er dabei mitnimmt, für die Urlaubsgeschichten nutzen, die er filmisch erzählt. Seine Frau und die drei Kinder sind die Hauptdarsteller. In der Familie erdet er sich. Zu Hause sucht er die innere Mitte zwischen beruflichen Hochs und Tiefs. Seine Frau hilft ihm dabei. „Sie ist mein Kompass“, sagt er.

Der biografische Film geht langsam zu Ende. Im Konferenzraum nebenan debattieren IT-Spezialisten über ihre Branche, in der große Player die kleineren schlucken. 150 Mitarbeiter hat die Firma mittlerweile auf der Lohnliste. Im vorigen Jahr wurde der Umsatz um 48 Prozent auf knapp unter 20 Millionen Euro gesteigert. So etwas spricht sich herum. Vor kurzem machte die Informatica Corporation aus Kalifornien ein Übernahmeangebot, das man nur schwer ablehnen kann: Für den zweieinhalbfachen Börsenwert wurde die Heiler AG von den Amerikanern übernommen. „Ein gutes Geschäft“, findet der Chef. „Die Zukunft des Unternehmens ist gesichert.“

Abspann. Der Hausherr lehnt sich zurück und kneift für einen Moment die Augen zu wie der nachdenkliche Robert Redford in „Der Pferdeflüsterer“. Rolf Heiler hat seine Geschichte erzählt. Das nächste Drehbuch ruft. Es zieht ihn an den Schreibtisch.